Keine Nachrichten verfügbar.
Beten mit Liedern

am Gründonnerstag

Eines wünsch ich mir vor allem andern,

eine Stärkung früh und spät,

um getrost durchs finstre Tal zu wandern,

dass dies eine mit uns geht:

unbeirrt auf jenen Mann zu schauen,

der mit Zittern und mit Todesgrauen

auf sein Antlitz niedersank

und den Kelch des Vaters trank.

 

Immer soll er mir vor Augen stehen,

wie geduldig er es trug,

als man ihn, erbärmlich anzusehen,

an das Holz des Kreuzes schlug.

Sterbend hat er auch um mich gerungen,

meine Schuld und meine Angst bezwungen,

und dann auch an mich gedacht,

als er rief: Es ist vollbracht.

 

Ja, mein Jesus, lass mich nie vergessen

meine Schuld und deine Huld.

Als ich in der Finsternis gesessen,

trugest du mit mir Geduld.

Wie ein Hirt nach seinem Schaf schon trachtet,

längst bevor es seinen Ruf beachtet,

hast du schon vor meiner Zeit

mir den Weg zu Gott befreit.

 

Ich bin dein, sprich du darauf ein Amen,

treuer Jesus, du bist mein.

Schreibe deinen lieben Jesusnamen

bleibend in mein Herz hinein.

Mit dir alles tun und alles lassen,

deine Hand im Tod und Leben fassen,

das sei meines Glaubens Grund,

dein Vermächtnis, unser Bund.

 

                                                    Text: nach Albert Knapp 1829, Detlev Block 1991

                                                    Melodie: Brüdergemeine nach 1735

 

Text: Mark Heard, Christoph Zehendner

   

Termine

Gemeindebüro wieder für Publikumsverkehr geöffnet